InRezepte

Windbeutel Rezept: mit Sahne gefüllte Profiterole selber machen

Windbeutel Rezept: mit Sahne gefüllte Profiterole selber machen

This post is also available on: English

Lockerer Brandteig und luftige Sahnecreme – Windbeutel sehen einfach zum Vernaschen aus und sind himmlisch lecker. Ob mit frischen Beeren, Schokolade oder Puderzucker – sie sind ein Genuss für sich. Hier zeige ich dir, wie du Windbeutel selber machen kannst. Das ist übrigens gar nicht schwer, und für das Rezept brauchst du nur wenige Zutaten. Ein ausführliches Windbeutel Rezept mit genauen Mengenangaben und einer Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du hier ganz unten.

Was sind Windbeutel oder Profiterole?

Windbeutel oder Profiterole ist ein süßer Klassiker der französischen Küche. Dabei handelt es sich um gefüllte Kugeln aus Brandteig. Neben Schlagsahne werden zum Füllen des Gebäcks auch andere Cremes verwendet. Windbeutel sind neben Eclairs wohl das bekannteste Gebäck aus Brandteig.

Windbeutel Rezept

Windbeutel mit Himbeer-Sahnefüllung selber machen

Im Sommer schmecken selbstgemachte Windbeutel besonders lecker mit frischen Früchten, zum Beispiel mit Himbeeren. Für die Himbeer-Sahnecreme zerdrücke frische Himbeeren mit einer Gabel und hebe sie sehr vorsichtig der Sahnefüllung unter. Rühre die zerdrückten Himbeeren dabei nur grob mit der Schlagsahne. Es muss keine homogene Masse entstehen. Gib nun die Himbeer-Sahnecreme jeweils auf das untere Teil von jedem Windbeutel und setzte die abgeschnittenen Deckel darauf auf. Alternativ kannst du die unteren Hälften der Windbeutel einfach mit der üblichen Sahnecreme füllen, dann mit frischen Himbeeren toppen und anschließend die Deckel aufsetzen.

Statt Himbeeren kannst du auch andere Früchte zum Füllen der Profiterole nehmen. Zum Beispiel schmeckt das kleine Brandteig-Gebäck mit Heidelbeeren oder in Stücke geschnittenen Erdbeeren lecker.

Andere Cremes für selbstgemachte Profiterole

Klassisch werden Windbeutel mit Sahne gefüllt. Es eignen sich aber auch andere Cremes dafür. Du kannst dich nach Lust und Laune durch verschiedene Füllungen probieren. Die Sahnecreme lässt sich nicht nur mit Himbeeren oder anderen Früchten verfeinern. Du kannst daraus auch eine Schoko-Sahnefüllung machen, indem du etwas Kakaopulver der Sahnecreme untermischst. Statt Sahne kannst du auch eine komplett andere Creme zum Füllen der Profiterolen zubereiten. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Vanillecreme? Oder fülle die Windbeutel mit der Butter-Puddingcreme, mit der ich meine Eclairs gemacht habe. Außerdem kannst du der Füllung unter anderem geriebene Schokolade oder gehackte Nüsse untermischen.

Profiterole Rezept

Toppings für Profiterole

Mit Sahne gefüllte Windbeutel schmecken pur schon einfach köstlich. Du kannst sie aber zusätzlich mit verschiedenen Toppings verfeinern. Bestreiche sie zum Beispiel mit Schokoglasur. Schmilz dafür Bitterschokolade mit etwas Butter, und schon ist die Glasur fertig. Mit einem Klecks Karamellsauce schmecken die selbstgemachten Profiterolen genauso lecker. Oder bestreue sie einfach mit Puderzucker.

In welcher Form kann ich Windbeutel selber machen

Wenn du tiefgefrorene Windbeutel in einem Supermarkt schon mal gekauft hast, weißt du, dass sie eine kleine runde Form haben. In der Form kannst du sie auch selber backen. Fülle dafür den Brandteig in einen Spritzbeutel** mit einer Ø 8 mm großen Lochtülle** und spritze kleine Teig-Tupfen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Berücksichtige dabei, dass sich die Windbeutel beim Backen vergrößern und lass ausreichend Abstand zwischen jedem Stück.

Alternativ kannst du größere Windbeutel zubereiten. Dafür füllst du den Brandteig in einen Spritzbeutel mit einer Sterntülle** und zeichnest damit Teig-Rosetten auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech. Auch hier solltest du beachten, dass die Profiterolen beim Backen größer werden.

Ich hatte sowohl große als auch kleine Windbeutel gemacht. Aus dem Rezept unten haben sich bei mir 32 kleine und 18 große Profiterole ergeben.

Windbeutel selber machen

Wie fülle ich Profiterole?

Wenn du deine Windbeutel nicht aufschneiden willst, kannst du sie mit einem Spritzbeutel mit einer langen, dünnen Spritztülle** füllen. Dafür füllst du die Creme in den Spritzbeutel, führst die Spritztülle vorsichtig an der Seite oder unten in das Brandteig-Gebäck ein und spritzt die Creme in den Hohlraum des Gebäcks.

Eine andere Methode, die Windbeutel zu füllen, wäre folgende: Schneide bei jedem Brandteig-Gebäck den Deckel ab, verteile die Füllung auf das untere Gebäckteil und setze den Deckel wieder auf.

Ich hatte die kleinen Windbeutel nach der ersten Methode gefüllt. Sie sahen also wie welche aus dem Supermarkt aus. Die großen Profiterolen hatte ich nach der zweiten Methode gefüllt. Dieses Gebäck sah wie welches vom Bäcker aus. Du kannst dir die beiden Windbeutel-Arten auf den Bildern anschauen.

Warum Windbeutel selber machen?

Frische Profiterolen, die du gerade selbst gemacht hast, schmecken einfach viel besser als tiefgefrorene aus dem Supermarkt oder welche vom Bäcker. Dabei weißt du, welche Zutaten im Teig und in der Füllung drin sind, und kannst auf Zusatz- oder Aromastoffe verzichten. Die Zuckermenge für die Füllung kannst du dabei nach Geschmack anpassen. Außerdem kannst du deine Windbeutel nach Belieben mit Früchten, Schokolade oder Karamellsoße verfeinern. Und wenn du einmal deine Windbeutel selber gemacht hast, wirst du feststellen, dass es ganz einfach geht.

Selbstgemachte Windbeutel servieren und aufbewahren

Am besten schmecken die selbstgemachten Profiterolen frisch, also am Tag der Zubereitung. Du solltest sie vor dem Servieren nur ein paar Stunden kalt stellen, damit die Creme fest werden kann. Lagere die Windbeutel im Kühlschrank auf und verzehre sie in den ersten 1 – 2 Tagen. Wenn du sie zu lange aufbewahrst, weicht die Füllung den Teig ein, und das Gebäck wird etwas matschig.

Windbeutel mit Sahne

Diese selbstgemachten Windbeutel sind

  • locker,
  • luftig,
  • zart,
  • nicht zu süß,
  • unglaublich lecker,
  • mit Sahne gefüllt,
  • hübsch,
  • einfach mit wenigen Zutaten selber zu machen,
  • perfekt zum Nachtisch mit Kaffee, Tee oder für eine Party,
  • Klassiker der französischen Küche.

Außerdem können sie

  • zusätzlich zu Sahne mit frischen Früchten gefüllt werden,
  • mit beliebigen Toppings, zum Beispiel Schokoglasur oder Karamellsauce, verfeinert werden,
  • statt mit Sahne mit einer anderen Creme gefüllt werden.

Windbeutel Rezept

Die genauen Mengenangaben und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, nach der du Windbeutel mit Sahne selber machen kannst, findest du hier weiter unten im Kasten-Rezept.

Für das Windbeutel Rezept brauchst du nur ein paar gängige Zutaten, die du vielleicht schon zu Hause hast. Wenn du alle Tipps zum Herstellen von Brandteig beachtest, bekommst du ihn perfekt hin.

Für den Brandteig benötigst du

  • Butter,
  • Eier,
  • Mehl,
  • Wasser
  • und etwas Salz.

Beachte, dass der Brandteig ohne Zucker zubereitet wird.

Für die Sahnecreme brauchst du nur

  • Sahne,
  • zum Süßen etwas Puderzucker
  • und Vanille.

Windbeutel selber machen: so gehst du vor

  1. Für den Brandteig Butter, Wasser und Salz kurz aufkochen. Mehl zügig unterrühren und den Teig abbrennen, bis er sich als Kloß vom Topfboden gelöst und da eine weiße Stärkeschicht hinterlassen hat. Den Teig abkühlen lassen und so viele Eier einzeln unterrühren, bis er glänzt und in Spitzen an dem Holz-Kochlöffel hängen bleibt.
  2. Den Brandteig in einen Spritzbeutel füllen, kleine Rosetten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen und bei 200 °C ca. 20 Minuten goldbraun backen. Die Windbeutel auskühlen lassen.
  3. Für die Creme Sahne, Puderzucker und Vanille steif schlagen.
  4. Die Windbeutel mit der Sahnecreme füllen und ein paar Stunden kalt stellen. Fertig!

Profiterole selber machen

Windbeutel selber machen: mit diesen Tipps & Tricks gelingen sie dir

So wird dein Brandteig perfekt:

  • Die Milch mit Butter darfst du nur sehr kurz aufkochen. Dabei muss die Butter schon vor dem Kochen geschmolzen sein. Verwende deswegen zimmerwarme Butter und schneide sie in Stücke, bevor du sie zur Milch gibst.
  • Statt Butter kannst du Margarine für den Brandteig verwenden.
  • Mehl solltest du auf einen Schlag sofort zur Milch-Butter-Masse geben, sobald du sie vom Herd genommen hast, und zügig gründlich rühren.
  • Rühren solltest du mit einem Holz-Kochlöffel**.
  • Den Teigkloß musst du unbedingt abbrennen, d. h. unter ständigem Rühren und Wenden im Kochtopf erhitzen, bis er sich als Kloß vom Topfboden gelöst und da eine weiße Stärkeschicht hinterlassen hat. Schließlich handelt es sich um einen Brandteig.
  • Eier darfst du zur erst abgekühlten (etwa auf lauwarm) Brandmasse geben, sonst bekommst du gekochte Eier im Teig.
  • Für den Brandteig ist die richtige Konsistenz das Wichtigste überhaupt. Dafür wird die Menge an Eiern im Rezept immer nur ungefähr angegeben. Du könntest das letzte Ei eventuell nicht komplett brauchen oder zusätzlich noch eine kleine Menge von einem weiteren Ei benötigen. Um also die richtige Konsistenz vom Brandteig zu erreichen, fahre wie folgt vor: Gib das letzte Ei nicht direkt in den Teig rein, sondern verrühre es in einer kleinen Schüssel, damit sich Eiweiß und Eigelb verbinden, und gib dieses Ei portionsweise in kleinen Mengen zum Teig, rühre den Teig dabei jedes Mal mit einem Holzlöffel um, bis er eine homogene Konsistenz hat. Sobald dein Brandteig glänzt und in Spitzen an dem Holz-Kochlöffel hängen bleibt, ist er fertig, und du brauchst kein Ei mehr hinzufügen.
  • Beachte, dass das Brandteig-Gebäck beim Backen größer wird, sodass du zwischen jedem Gebäckstück ausreichend Abstand lassen solltest.
  • Die Windbeutel darfst du nicht zu früh aus dem Backofen rausholen. Sie sind fertig gebacken, wenn sie eine goldbraune Farbe bekommen haben. Während des Backens darfst du die Backofentür auf keinen Fall öffnen.
  • Der Brandteig ist dir perfekt gelungen, wenn deine Windbeutel nach dem Backen sehr leicht und fest sind.

So klappt es mit der Sahnefüllung:

  • Die Sahne soll vor dem Aufschlagen kalt, also direkt aus dem Kühlschrank sein.
  • Die Puderzuckermenge für die Füllung kannst du nach deinem Geschmack anpassen.

Video für das Windbeutel Rezept

Auf meinem Youtube-Kanal findest du übrigens ein kurzes Video für diese köstlichen Profiterolen. Da kannst du dir genau anschauen, wie du sie backst, unter anderem auch, wie die Konsistenz vom Brandteig sein soll. Wenn du keine Videos mehr von mir verpassen willst, abonniere gerne meinen Kanal.

Hast du Profiterole nach diesem Rezept selber gemacht? Ich freue mich auf dein Ergebnis, deine Sternen-Bewertung und deinen Kommentar zum Windbeutel Rezept weiter unten, wie sie dir gelungen und geschmeckt haben.

Lust auf mehr süße Rezepte aus der französischen Küche? Probiere auch:

Windbeutel / Profiterole mit Sahnefüllung

Windbeutel / Profiterole mit Sahnefüllung

Lockerer Brandteig und luftige Sahnecreme – Windbeutel sehen einfach zum Vernaschen aus und sind himmlisch lecker. Ob mit frischen Beeren, Schokolade oder Puderzucker – sie sind ein Genuss für sich. Nach diesem Rezept kannst du Windbeutel selber machen. Das ist übrigens gar nicht schwer, und du braucht nur wenige Zutaten dafür.
Vorbereitungszeit 35 Min.
Zubereitungszeit 40 Min.
Gericht Nachspeise
Land & Region Französisch
Portionen 50 Stück

Equipment

  • Spritzbeutel

Zutaten
  

für den Teig

  • 75 g Butter (zimmerwarm)
  • ca. 7 Eier (Größe L)
  • 375 ml Wasser
  • 225 g Mehl
  • 1/2 TL Salz

für die Füllung

  • 800 g Sahne
  • 80 g Puderzucker
  • 8 g Vanillezucker

zum Bestreuen (alternativ)

  • Puderzucker

Anleitungen
 

Zubereitung des Teiges (beachte die Tipps und Tricks oben im Beitrag)

  • Gib weiche Butter, Wasser und Salz in einen Kochtopf und koche es unter ständigem Rühren nur kurz auf. (Die Butter muss vor dem Kochen geschmolzen sein.)
  • Nimm den Kochtopf vom Herd, gib sofort Mehl dazu und verrühre es zügig mit einem Holz-Kochlöffel, bis sich ein großer Teigkloß gebildet hat.
  • Stelle den Kochtopf wieder auf den Herd und erhitze den Teig unter ständigem Rühren und Wenden mit einem Holz-Kochlöffel ca. 1 Minute, bis der Teig sich als Kloß vom Topfboden gelöst und da eine weiße Stärkeschicht hinterlassen hat.
  • Nimm den Kochtopf vom Herd, fülle den Teig in eine saubere Rührschüssel um und lass ihn auf lauwarm abkühlen.
  • Rühre dem Teig einzeln nach und nach so viele Eier unter, bis er glänzt und in Spitzen an dem Holz-Kochlöffel hängen bleibt. Verquirle am besten das letzte Ei in einer kleinen Schüssel und gib nur soviel zum Teig davon, bis er die richtige Konsistenz hat. Der Teig soll cremig, auf keinen Fall flüssig oder fest sein.
  • Fülle den Teig in einen Spritzbeutel mit einer Lochtülle oder Sterntülle und spritze auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech kleine Teig-Tupfen und / oder etwas größere Teig-Rosetten, lass dabei ausreichend Abstand zwischen ihnen.
  • Backe die Windbeutel im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 20 - 25 Minuten goldbraun. Lass die kleinen Windbeutel komplett auskühlen. Schneide bei den größeren Profiterolen die Deckel ab, wenn sie noch warm sind, und lass sie auch komplett auskühlen.

Zubereitung der Sahnecreme

  • Schlage Sahne, Puderzucker und Vanillezucker steif.

Füllen der Windbeutel

  • Fülle die kleinen Windbeutel mit der Sahnecreme, indem du die Creme in einen Spritzbeutel mit einer dünnen, langen Spritztülle füllst, die Spritztülle anschließend seitlich in das Brandteig-Gebäck einführst und die Creme in den Hohlraum reinspritzt. Fülle auch die größeren Windbeutel mit der Sahnecreme, indem du die Creme in einen Spritzbeutel mit einer Sterntülle füllst, auf das untere Gebäckteil kreisförmig spritzt und die Deckel darauf aufsetzt.
  • Stelle die gefüllten Windbeutel ein paar Stunden kalt und bestreue sie danach eventuell mit Puderzucker.

Notizen

  • Die Milch mit Butter nur sehr kurz aufkochen. Dabei muss die Butter schon vor dem Kochen geschmolzen sein.
  • Mehl auf einen Schlag sofort zur Milch-Butter-Masse geben, sobald sie vom Herd genommen wurde, und zügig gründlich rühren.
  • Den Teigkloß unbedingt abbrennen, d. h. unter ständigem Rühren und Wenden im Kochtopf erhitzen, bis er sich als Kloß vom Topfboden gelöst und da eine weiße Stärkeschicht hinterlassen hat.
  • Eier zur erst abgekühlten (etwa auf lauwarm) Brandmasse geben.
  • Die Menge an Eiern ist im Rezept nur ungefähr angegeben. Eier einzeln zum Teig geben und den Teig dabei jedes Mal mit einem Holzlöffel rühren, bis er eine homogene Konsistenz hat. Sobald der Brandteig glänzt und in Spitzen an dem Holz-Kochlöffel hängen bleibt, ist er fertig, und man brauchst kein Ei mehr hinzufügen.
  • Die Windbeutel nicht zu früh aus dem Backofen rausholen. Sie sind fertig gebacken, wenn sie eine goldbraune Farbe bekommen haben. Während des Backens darf die Backofentür auf keinen Fall geöffnet werden.
  • Kalte Sahne für die Füllung verwenden.
  • Die Puderzuckermenge für die Füllung nach Geschmack anpassen.
  • Beachte die ausführlichen Tipps und Tricks zum Selbermachen von Windbeuteln oben im Beitrag.
Von

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Reply

Rezept Bewertung




Bloggerei.de Gutscheincodes
Don`t copy text!