Wareniki mit Butter
Rezepte

Wareniki

Wareniki
(7) Ø 4.7

Wareniki: Was ist das?

Wareniki sind kleine gefüllte halbkreisförmige Teigtaschen. Der Teig besteht (nach dem Rezept, das ich dir hier zeige) aus Mehl, Milch, Eiern, Pflanzenöl, Salz und Backpulver. Gefüllt werden die Teigtaschen mit Kartoffel, Quark, Erdbeeren oder Sauerkirschen. Anschließend kocht man sie einige Minuten im Salzwasser. Und fertig sind Wareniki…

Hier zeige ich dir ein Rezept für Wareniki mit Kartoffel-, Quark-, Erdbeer- und Sauerkirschfüllung.

Zutaten für Wareniki

Du brauchst folgende Zutaten (ergeben ca. 50 – 60 Stück Wareniki):

für den Teig

für Kartoffelfüllung

  • 10 – 12 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 – 2 Zwiebeln
  • Pflanzenöl (Sonnenblumen- oder Olivenöl)
  • Salz

für Quarkfüllung

  • Quark
  • 1 Ei
  • Salz

für Erdbeerfüllung

  • frische Erdbeeren
  • Zucker

für Sauerkirschfüllung

  • frische Sauerkirschen
  • Zucker

Zutaten online bestellen bei**: myTime.de, Allyouneed Fresh, Amazon

Zubereitung von Wareniki

Schritt 1: Vermische als erstes Milch, Eier, Öl und Salz in einer Schüssel**.

Wie macht man Wareniki: Schritt 1

Schritt 2: Gib Mehl und Backpulver hinzu und knete alle Zutaten zu einem festen Teig (Der Teig soll nicht zu flüssig aber auch nicht zu fest sein).

Wie macht man Wareniki: Schritt 2

Teig für Wareniki machen

Schritt 3: Rolle nun den Teig dünn aus und steche mit einem Trinkglas** Kreise aus dem Teig aus.

Wie macht man Wareniki: Schritt 4

Schritt 4: Platziere auf jedem Kreis etwas Füllung, klappe es zusammen und drücke die Ränder fest zu.

Erdbeerfüllung für Wareniki

Wareniki nicht gekocht

Schritt 5: Koche fertige Teigtaschen in einem Kochtopf** mit kochendem Salzwasser ca. 5 – 7 Minuten. Du kannst sie auch einfrieren lassen und zu einem späteren Zeitpunkt kochen.

Zubereitung von Füllungen

Kartoffelfüllung

Schritt 1: Koche und stampfe Kartoffeln.

Schritt 2: Hacke Zwiebeln fein und brate sie in Pflanzenöl goldbraun an.

Schritt 3: Rühre nun Zwiebeln unter die Kartoffeln und gib etwas Salz hinzu.

Kartoffelfüllung für Wareniki

Quarkfüllung

Schritt 1: Vermische Quark und Ei.

Schritt 2: Gib etwas Salz hinzu.

Quarkfüllung für Wareniki

Erdbeerfüllung

Schritt 1: Wasche frische Erdbeeren.

Schritt 2: Schneide sie in kleine Würfel.

Schritt 3: Verrühre Erdbeeren mit etwas Zucker.

Wareniki mit Erdbeerfüllung

Sauerkirschfüllung

Schritt 1: Wasche frische Sauerkirschen und entferne die Steine.

Schritt 2: Verrühre die Kirschen mit etwas Zucker.

Wareniki mit Kartoffel-Füllung schmecken am besten mit etwas Butter.

Wareniki mit Kartoffel-Füllung

Wareniki mit Quark-Füllung kannst du mit Schmand oder Sauerrahm servieren.

Wareniki mit Quark-Füllung

Hast du das Rezept ausprobiert? Ich freue mich auf deine Kommentare.

Auch lecker:

Wareniki


By
Published:
Total time:
Calories per serving:
Fat per serving:

Ingredients: Thinly-sliced Für Teig: 500 – 600 g Mehl, 250 g Milch, 2 Eier, 2 EL Pflanzenöl, 1/2 TL Salz, 1 EL Backpulver. Für Kartoffelfüllung: 10 – 12 Kartoffeln, 1 – 2 Zwiebeln, Pflanzenöl, Salz
Price:

Directions:
1. Vermische Milch, Eier, Öl und Salz. 2. Gib Mehl und Backpulver hinzu und knete alle Zutaten zu einem festen Teig. 3. Rolle den Teig dünn aus und steche mit einem Trinkglas Kreise aus. 4. Platziere auf jedem Kreis etwas Füllung, klappe es zusammen und drücke die Ränder fest zu. 5. Koche Teigtaschen in Salzwasser ca. 5 - 7 Minuten. ...

17 Kommentare

  1. Danke für das tolle Rezept für den teig! Da meine Familie aus Osteuropa kommt, liebe ich die russische Küche.
    Die fotos von der Kartoffelfüllung und den der wareniki sehen so aus wie von mama und oma *.*
    In dieser Woche probiere ich den teig aus

  2. Ich habe davon noch nie gehört aber ich muss sagen, dass ich sie mir gerade mit Erdbeeren oder den Sauerkirschen ziemlich toll vorstelle 🙂 Das Rezept habe ich direkt mal abgespeichert, vielen Dank 🙂

  3. Ich habe noch nie von Wareniki gehört. Bei dir lerne ich tolle neue Gerichte kennen <3! Dieses hier ist auch genau meines. Klingt so lecker und schaut auch so aus. Das möchte ich unbedingt ausprobieren.

    Danke für deine Rezeptidee :-)!
    Liebe Grüße
    Verena

  4. ohh die habe ich vie zu lange nicht mehr gegessen! deine Wareniki schauen so lecker aus meine Liebe! muss zugeben, dass ich die immer nur bei meiner Ma oder im Restaurant gegessen, aber noch nie selbst gemacht habe 😉

    und ich kenne sie auch nur herzhaft 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

  5. Ich habe ehrlich gesagt noch nie davon gehört, aber ich kenne mich in der russischen Küche auch überhaupt nicht aus. Die Teilchen sehen köstlich aus – da würde ich mich glatt mal rantrauen!
    Liebe Grüße,
    Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.