InRezepte

Vegane Zimtsterne – der Klassiker aus der Weihnachtsbäckerei ohne Ei

Vegane Zimtsterne – der Klassiker aus der Weihnachtsbäckerei ohne Ei

This post is also available on: English

Diese veganen Zimtsterne schmecken sogar noch besser als die traditionellen Plätzchen mit tierischen Produkten. Sie sind unheimlich saftig, nussig, aromatisch, weich – einfach köstlich. Außerdem kannst du die Zimtsterne vegan im Handumdrehen aus ein paar gewöhnlichen Zutaten selber backen. Sie sind nicht nur ideal als Weihnachtsplätzchen zum Naschen, sondern auch zum Verschenken an deine Lieben. Ein ausführliches Rezept für vegane Zimtsterne mit genauen Mengenangaben und einer Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du hier ganz unten.

Klassiker auf dem Plätzchenteller

Was in der Weihnachtsbäckerei nicht fehlen darf, sind Zimtsterne – die saftigen, aromatischen, nussigen Plätzchen. Neben Vanillekipferl und Spitzbuben gehören sie zu den süßen Klassikern der Adventszeit – und das nicht ohne Grund. Denn vor allem Zimt ist wohl das Weihnachtsgewürz schlechthin. Was wäre also Weihnachten ohne Plätzchen, die so sehr nach Zimt schmecken und duften.

Vegane Zimtsterne ohne Ei

Die leckersten Zimtsterne vegan

Der Teig für die klassischen Zimtsterne enthält normalerweise Eiweiß von Hühnereiern, wodurch die Plätzchen nicht vegan sind. Das Eiweiß kannst du aber ganz einfach durch eine kleine Menge Zitronensaft oder Orangensaft und kaltes Wasser ersetzen. Damit bekommst du vegane Zimtsterne, die mit dem Original mehr als mithalten können. Außerdem haben sie dank Zitrone oder Orange eine leicht erfrischende Geschmacks- und Aromanote. Auch die Zuckerglasur für die klassischen Zimtsterne wird mit tierischem Eiweiß zubereitet. Es wird dafür mit Puderzucker aufgeschlagen. Vegane Zuckerglasur für die Weihnachtsplätzchen kannst du stattdessen aus Puderzucker und Orangensaft, Zitronensaft oder Pflanzenmilch machen. Die beiden Zutaten verrührst du einfach zu einem weißen Zuckerguss. Und schon hast du vegane Zimtsterne ganz ohne tierische Produkte, die sogar noch köstlicher schmecken als die traditionellen Kekse.

Vegane Zimtsterne selber backen lohnt sich

In der Vorweihnachtszeit sind sowohl Bäckereien als auch Geschäfte überfüllt neben dem anderen Weihnachtsgebäck auch mit Zimtsternen. Aber die leckersten Zimtsterne, die noch dazu vegan sind, bekommst nur zu Hause. Selber backen lohnt sich also, vor allem, wenn es so einfach und schnell geht, wie bei diesem Rezept. Schon bei der Zubereitung des Teiges füllt sich dein Haus mit einem unwiderstehlichen Duft, der noch verführerischer wird, wenn die Zimtsterne im Backofen landen. Und sobald sie mit der Zuckerglasur überzogen sind, kannst du sie endlich probieren. Himmlisch saftig, weich, nussig schmecken die selbstgebackenen veganen Zimtsterne – kein Vergleich mit den gekauften.

Zimtsterne vegan

Süßes Weihnachtsgeschenk zum Vernaschen

Vegane Zimtsterne kannst du nicht nur selber vernaschen, sondern auch verschenken. Über das süße Geschenk zu Weihnachten freut sich bestimmt jeder Plätzchenliebhaber. Du kannst die Zimtsterne dafür einfach in eine hübsche Keksdose aus Glas** verpacken. Backe also am besten eine doppelte oder dreifache Portion Plätzchen, damit für jeden was übrig bleibt.

Vegane Zimtsterne mit Kindern backen

Übrigens kannst du diese Zimtsterne vegan mit Kindern backen. Auch wenn danach nicht nur alle Hände, sondern die ganze Küche klebt, macht es Kindern großen Spaß – Teig kneten, Weihnachtsplätzchen ausstechen, sie mit Glasur bestreichen. Was ist dabei schon eine schmutzige Küche im Vergleich zu leuchtenden Kinderaugen?! Mit dem Naschen helfen Kinder natürlich auch gerne, sobald die Kekse fertig sind.

Weihnachtsplätzchen mit Zuckerguss vegan

Diese Zimtsterne sind

  • saftig,
  • weich,
  • nussig,
  • süß,
  • zimtig,
  • sehr aromatisch,
  • unglaublich köstlich,
  • vegan – ohne Ei,
  • glutenfrei – ohne Mehl,
  • mit leicht erfrischender Note dank Zitrone,
  • einfach und schnell aus gängigen Zutaten zu backen,
  • klassische Plätzchen in der Adventszeit,
  • ideales selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk.

Rezept für Zimtsterne vegan

Das Rezept für vegane Zimtsterne ist sehr, sehr einfach. Du musst nur alle Zutaten zum Teig kneten, Sterne daraus ausstechen und sie für kurze Zeit in den Backofen schieben. Hier kannst du dir eine grobe Vorstellung bilden, wie die Zubereitung abläuft, und was du dafür brauchst. Die genauen Mengenangaben und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, nach der du vegane Zimtsterne backen kannst, findest du hier weiter unten im Kasten-Rezept.

Für das vegane Zimtsterne Rezept benötigst du

Für die Zuckerglasur brauchst du noch

  • Puderzucker
  • und frisch gepressten Zitronensaft.

Zimtsterne vegan backen: so geht es (Schaue dir das ausführliche Rezept ganz unten an.)

  1. Zuerst knetest du alle Zutaten zu einem klebrigen Teig und lässt ihn 1 Stunde kühlen.
  2. Danach rollst du den Teig aus, stichst Sterne daraus aus, backst sie bei 200 °C ca. 10 Minuten und lässt sie auskühlen.
  3. Für die Zuckerglasur verrührst du Puderzucker mit Zitronensaft und bestreichst damit die Zimtsterne. Fertig!

Weihnachtsplätzchen mit Zimt vegan

Vegane Zimtsterne backen: Tipps und Tricks

  • Die Puderzuckermenge für den Teig kannst du nach Geschmack anpassen. Da der Teig ohne Eier und ohne Mehl auskommt, kannst du ihn roh einfach probieren, um rauszufinden, ob er für dich süß genug ist.
  • Statt Zitronensaft kannst du für den Teig Orangensaft nehmen. Statt Orangenabrieb würde auch Zitronenabrieb gehen.
  • Abhängig von der Größe deiner Ausstechform können sich bei dir mehr oder weniger Weihnachtsplätzchen ergeben.
  • Backe vegane Zimtsterne nicht zu lange. Nach dem Backen sollten sie sehr weich sein, und ihre Farbe kaum dunkler wie vor dem Backen werden.
  • Abhängig von der Größe deiner Kekse kann die im Rezept angegebene Backzeit abweichen.
  • Lass die Zimtsterne auf dem Backblech auskühlen und nimm sie erst dann vom Backblech, wenn sie abgekühlt sind. Sonst könnten dir die Plätzchen auseinanderbrechen, da sie sehr brüchig und weich sind, solange sie noch heiß sind.
  • Die Zuckerglasur soll nicht zu dünn oder durchsichtig werden. Füge deswegen den Zitronensaft nach und nach zum Puderzucker hinzu, bis die Glasur die nötige Konsistenz bekommt.
  • Statt mit Zitronensaft kannst du die Zuckerglasur mit Orangensaft, Pflanzenmilch oder Wasser machen.
  • Bestreiche auf keinen Fall die Plätzchen mit der Zuckerglasur, solange sie noch warm sind. Sonst schmilzt die Glasur, und die Kekse saugen sie einfach ein.
  • Bewahre vegane Zimtsterne in einem luftdicht verschließbaren Behälter, zum Beispiel in einer Tupperdose, bei Zimmertemperatur auf. Sie bleiben ziemlich lange frisch und lecker. Du kannst sie bis zu etwa einem Monat lagern.

Rezept für vegane Zimtsterne

Hast du vegane Zimtsterne nach diesem Rezept gebacken? Ich freue mich auf dein Ergebnis, deine Sternen-Bewertung und deinen Kommentar hier weiter unten, wie dir die Weihnachtsplätzchen gelungen und geschmeckt haben.

Appetit auf weitere vegane Leckereien zu Weihnachten bekommen? Probiere auch:

Vegane Zimtsterne – der Klassiker aus der Weihnachtsbäckerei ohne Ei

Vegane Zimtsterne

Diese veganen Zimtsterne schmecken sogar noch besser als die traditionellen Plätzchen mit tierischen Produkten. Sie sind unheimlich saftig, nussig, aromatisch, weich – einfach köstlich. Außerdem kannst du die Zimtsterne vegan nach diesem Rezept im Handumdrehen aus ein paar gewöhnlichen Zutaten selber backen. Sie sind nicht nur ideal als Weihnachtsplätzchen zum Naschen, sondern auch zum Verschenken an deine Lieben.
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
Kühlzeit 1 Std.
Gericht Nachspeise
Land & Region Deutsch
Portionen 23 Stück

Equipment

  • Stern-Ausstechform

Zutaten
  

  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 100 g Puderzucker
  • 10 g Zimt
  • Abrieb von 1 Bio-Orange
  • 10 ml frisch gepressten Zitronensaft
  • 50 ml kaltes Wasser
  • 1 Prise Salz
  • gemahlene Mandeln zum Bestreuen und Wälzen

für die Zuckerglasur

  • 100 g Puderzucker
  • ca. 15 ml frisch gepressten Zitronensaft

Anleitungen
 

  • Vermische gemahlene Mandeln, gemahlene Haselnüsse, Puderzucker, Zimt, Orangenabrieb und Salz in einer Rührschüssel.
  • Gib Zitronensaft und Wasser dazu und knete es zu einem klebrigen Teig. Forme den Teig zu einer Kugel, drücke sie flach, verpacke sie luftdicht und lege den Teig für 1 Stunde in den Kühlschrank.
  • Bestreue ein Blatt Backpapier mit gemahlenen Mandeln, lege den Teig darauf und bedecke ihn mit einem zweiten Blatt Backpapier. Rolle den Teig zwischen den beiden Blättern Backpapier ca. 0,7 cm dick aus.
  • Steche mit einer Stern-Ausstechform Sterne aus dem Teig aus, wälze dabei die Form immer wieder in gemahlenen Mandeln, und verteile die Sterne auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech.
  • Backe die Zimtsterne im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober- und Unterhitze ca. 10 Minuten und lass sie auskühlen.

Zubereitung der Zuckerglasur

  • Gib Puderzucker in eine Rührschüssel und füge nach und nach Zitronensaft dazu, bis eine dicke, glänzende, weiße Glasur entsteht.

Glasieren der Zimtsterne

  • Bestreiche die abgekühlten Zimtsterne mit der Zuckerglasur und lass sie kurz trocknen.

Notizen

  • Die Puderzuckermenge für den Teig kann man nach Geschmack anpassen. Da der Teig ohne Eier und ohne Mehl auskommt, kann man ihn roh einfach probieren, um rauszufinden, ob er süß genug ist.
  • Vegane Zimtsterne nicht zu lange backen. Nach dem Backen sollten sie sehr weich sein, und ihre Farbe kaum dunkler wie vor dem Backen werden.
  • Abhängig von der Größe der Kekse kann die angegebene Backzeit abweichen.
  • Die Zuckerglasur soll nicht zu dünn oder durchsichtig werden. Den Zitronensaft deswegen nach und nach zum Puderzucker hinzufügen, bis die Glasur die nötige Konsistenz bekommt.
  • Die Zeit zum Auskühlen der Zimtsterne ist nicht in der Zubereitungszeit berücksichtigt.
  • Beachte die ausführlichen Tipps und Tricks zum Backen der Zimtsterne vegan oben im Beitrag.
Von

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Reply

Rezept Bewertung




Bloggerei.de Gutscheincodes
Don`t copy text!