Anzeige
InRezepte

Krebli

Krebli – russisches Gebäck

Krebli oder Krepli (auch Chworost, was übersetzt Baumzweig bedeutet) haben ihren Namen ihrer Form zu verdanken und sind ein verbreitetes Gebäck in der russischen Küche. Auch wenn Krebli traditionell mit Wodka zubereitet werden, sind sie bei Kindern sehr beliebt. Auch Erwachsene essen sie gerne als Snack zwischendurch oder zum Kaffee, Tee oder mit Kompott. Manche servieren Krebli mit Marmelade oder gezuckerter Kondensmilch. Da das Gebäck nur wenig Zucker enthält, schmeckt es nicht so süß. Wenn es fertig gebraten ist, wird es mit Puderzucker bestreut. Lecker zubereitet können Krebli einen süchtig nach diesem Gebäck machen. Besonders gerne genießt man sie noch warm. Aber auch kalt schmecken Krepli sehr lecker.

Zutaten für Krebli

  • 4 Eigelbe
  • 2 EL Wodka
  • 3 EL Zucker
  • 4 EL Milch
  • 20 g Frischhefe
  • 2 EL Schmand oder Sauerrahm
  • 1/4 TL Soda
  • ca. 280 – 300 g Mehl
  • Pflanzenöl

Zum Bestreuen

  • etwas Puderzucker

Zutaten online bestellen bei**: myTime.de, Allyouneed Fresh, Amazon

Zubereitung von Krebli

Schritt 1: Verrühre Eigelb und Zucker.

Eigelb und Zucker für Krebli verrühren

Schritt 2: Löse Hefe in warmer Milch auf.

Hefe in Milch für Krepli auflösen

Schritt 3: Verrühre Soda und Schmand oder Sauerrahm.

Soda und Schmand für Krepli verrühren

Schritt 4: Vermische alle Zutaten aus Schritt 1 – 3 und gib Wodka dazu.

Alle Zutaten für Krebli verrühren

Schritt 5: Gib Mehl dazu, knete einen festen Teig daraus und lass ihn ca. 20 Minuten bedeckt mit einem Handtuch ruhen.

Teig für Krepli (Chworost)

Schritt 6: Rolle den Teig ca. 0,5 cm dick aus. Schneide Rauten daraus aus und schlitze die Mitte jeder Raute auf. Ziehe ein spitzes Ende jeder Raute durch den Schlitz.

Krepli formen

Krebli oder Krepli zubereiten

Schritt 7: Gib viel Pflanzenöl in einen Kochtopf und erhitze es. Brate darin Krepli nacheinander bei niedriger bis mittlerer Hitze von beiden Seiten goldbraun an.

Krebli braten

Krepli von der anderen Seite braten

Schritt 8: Lege Krepli danach auf Papier-Küchentüchern aus, damit die Küchentücher das überschüssige Öl einziehen. Bestreue Krepli anschließend mit Puderzucker.

Krepli mit Puderzucker bestreuen

Krebli servieren

Krepli oder Chworost

Wie schmecken dir Krepli? Wie genießt du sie am liebsten? Erzähle es in einem Kommentar.

Produktempfehlungen

Auch lecker:

Von

Das könnte dich auch interessieren

16 Kommentare

  • Carrie

    Mir Läuft grad das Wasser im Mund zusammen soooo unglaublich lecker sieht das aus. Muss ich probieren
    http://carrieslifestyle.com

    Juni 29, 2018 um 7:48 pm Reply
  • Who is Mocca?

    Das sieht echt super lecker aus! Hätte mir ja nicht gedacht, dass da Wodka ins Rezept gehört! 🙂
    Danke für den Tipp!

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

    Juni 28, 2018 um 4:57 pm Reply
  • Aisy

    Das schaut echt super lecker aus!
    Wobei ich ja eigentlich nicht so der Wodka-typ bin
    Aber probieren würde ich es trotzdem alle mal!
    Liebe Grüße

    Juni 28, 2018 um 2:47 pm Reply
    • Katja

      Nach Wodka schmecken Krebli auf jeden Fall nicht. Der Alkohol verfliegt einfach nach dem Backen.

      Juni 28, 2018 um 5:16 pm Reply
  • Marion

    Jetzt war ich erst letzte Woche in St. Petersburg und habe die nicht gekostet. Gut, dass du das Rezept hast. Versuche ich mal. Aber die Orginalen muss ich das nächste Mal in Russland auch probieren.

    Juni 28, 2018 um 9:40 am Reply
    • Katja

      Oh wie toll! St. Petersburg ist eine schöne Stadt. Als ich in Russland war, habe ich Krebli leider nicht in öffentlichen Kantinen oder Restaurants gesehen. Aber man kann vielleicht direkt bei Einheimischen vorbeikommen oder Krepli selber backen.

      Juni 28, 2018 um 5:15 pm Reply
  • L♥ebe was ist

    das ist ja genial, dass in den Teig Wodka hineinkommt! schmeckt man das denn auch, oder verfliegt der Alkohol ganz? die Krebli schauen auf jeden Fall sehr gut aus 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

    Juni 28, 2018 um 9:04 am Reply
    • Katja

      Den Alkohol schmeckt man gar nicht raus.

      Juni 28, 2018 um 5:11 pm Reply
  • Sarah

    Ich habe noch nie von Krepli gehört und finde es etwas witzig, dass da Wodka drin ist (Klischee weil russisches Rezept und so…). Aber die sehen tatsächlich verdammt lecker aus! Ich glaube das muss ich bei Gelegenheit mal ausprobieren. Als Fan von allem teigigen sieht das schon aus, als würde es mir schmecken. 🙂

    Liebe Grüße
    Sarah

    Juni 28, 2018 um 8:12 am Reply
  • Leni

    Oh die sehen ja lecker aus! Vor allem in Kombination mit den Kirschen, yummy! Ich hab bisher noch nie Krebli gebacken, aber ich glaube das muss ich mal nachholen…. 😀
    Liebe Grüße,
    Leni 🙂
    https://www.sinnessuche.de

    Juni 28, 2018 um 7:45 am Reply
  • Ina

    Das sieht ja lecker aus! Die kommen auf die Liste der Sachen die ab nächster Woche in Russland probiert werden, freu mich schon , mich durch die Russische Küche zu futtern! Ein Tipp für ein lecker Kuchen/Torte/Gebäck für eine 2 Jährige, unsere Kleine hat Montag Geburtstag und da sind wir ja schon in Moskau.

    LG aus Norwegen
    Ina

    Juni 28, 2018 um 7:05 am Reply
    • Katja

      Wünsche euch schon mal viel Spaß in Russland und einen schönen Geburtstag! Als ich in Russland war, habe ich Krebli leider nicht in öffentlichen Kantinen oder Restaurants entdeckt. Außer man kommt direkt bei Einheimischen vorbei und probiert sie. Ansonsten gibt es da auch ohne Krebli ganz viele leckere Kuchen und Torten.

      Juni 28, 2018 um 5:10 pm Reply
  • Tama

    Interessant…Daher also die Liebe der Russen für Vodka. Wenn die Kids schon damit gefüttert werden, ist ja kein Wunder dass ihnen das später so gut schmeckt 😛
    Spaß
    Die Krepli sehen echt super lecker aus und das Rezept hört sich auch echt nicht so schwer an. In Kombi mit ner leckeren Marmelade kann ich mir das super vorstellen.
    Bin grade ein wenig im “Süßigkeiten-Verzicht”-Modus, aber verdammt, die würd ich jetzt verputzen!
    Liebe Grüße,
    Tama von Tama the unicorn

    Juni 28, 2018 um 6:42 am Reply
  • Selda

    Liebe Katja,
    deine Krebli’s sehen sehr lecker aus. Du hast es sehr schön dargestellt mit den Fotos. Ich brauche beim Backen immer eine Schritt-für-Schritt Beschreibung. Mal sehen, ob mir das dieses Mal auch gelingt, deine Backkünste nach zu backen. 🙂
    Liebe Grüße, Selda

    Juni 26, 2018 um 6:55 am Reply
  • I need sunshine

    Yummy, das sieht ja lecker aus. Habe ich selbst noch nie gegessen. Kann man den Wodka auch einfach weglassen? Wir haben nie Alkohol zu Hause.

    Liebe Grüße,
    Diana

    Juni 24, 2018 um 4:26 pm Reply
    • Katja

      Man sagt ja, Krebli ohne Wodka sind keine Krebli. Aber ich kann mir vorstellen, dass man Wodka trotzdem weglassen kann. Man schmeckt Alkohol auf jeden Fall gar nicht raus.

      Juni 24, 2018 um 4:50 pm Reply

    Leave a Reply

    Leckere Rezepte, traumhafte Reiseziele, Gesundheitstipps & mehr per E-Mail