InRezepte

Medovik – klassisches Rezept für beliebte russische Honigtorte

Medovik – klassisches Rezept für beliebte russische Honigtorte

This post is also available on: English

Zarter Honigteig, der sofort im Mund zergeht, und süße Schmandcreme, die perfekt mit dem Teig kombiniert, – nicht ohne Grund gehört Medovik zu den beliebtesten russischen Torten. Weich, cremig, aromatisch und unglaublich köstlich ist der Honigkuchen. Er ist eine der leckersten – wenn nicht die leckerste überhaupt – russischen Torten. Aber nicht nur geschmacklich überzeugt die russische Honigtorte. Mit ihren vielen dünnen Schichten aus goldenem Teig und weißer Creme fällt sie auch äußerlich auf und zieht jeden magisch an, sie zu probieren.

Ein ausführliches Rezept für die Medovik Torte mit genauen Mengenangaben und einer Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du hier unten. Außerdem erfährst du in diesem Beitrag:

  1. Was ist Medovik?
  2. Woraus besteht Medovik?
  3. Rezepte für russische Honigtorte
  4. Die leckerste russische Torte – einfaches Rezept
  5. Was kann ich im voraus für die Honigtorte mit Schmand vorbereiten?
  6. Welchen Honig nehme ich am besten für Medovik?
  7. Wieviele Tortenböden hat die russische Honigtorte?
  8. Womit verziere ich den russischen Honigkuchen?
  9. Diese Medovik Torte ist
  10. Medovik selber machen: das Rezept
  11. Russischer Honigkuchen: mit diesen Tipps und Tricks gelingt er dir

Was ist Medovik?

Medovik ist eine beliebte russische Honigtorte und eine der leckersten russischen Torten überhaupt. Sie gehört zu den süßen Klassikern der russischen Küche. Medovik besteht aus vielen dünnen Honig-Tortenböden und der Schmandcreme. Das Bestreuen der Torte von allen Seiten mit Teigbröseln darf bei einem traditionell russischen Rezept auch nicht fehlen. Der Honigkuchen ist sehr verbreitet in Russland und wird gerne an verschiedenen Festlichkeiten serviert.

Russische Honigtorte

Woraus besteht Medovik?

Die russische Honigtorte besteht aus ganz einfachen Zutaten, die du vielleicht schon zu Hause hast. Wie der Name schon verrät, darf Honig in der Torte nicht fehlen, denn es ist ja ein Honigkuchen. Traditionell wird nur der Medovik Teig mit Honig zubereitet. Die Honigmasse für den Teig – ohne Mehl – erwärmt man eine Weile im Wasserbad. Dadurch bekommen die Tortenböden später ihre schöne goldbraune Farbe und ihren gewöhnlichen Medovik-Geschmack. Nach dem Hinzufügen von Mehl hat der Medovik Teig eine sehr klebrige Konsistenz und muss unbedingt ein paar Stunden gekühlt werden. Danach kann man ihn sehr gut ausrollen. Traditionell hat Medovik 12 Tortenböden. Die klassische Creme für die russische Honigtorte besteht aus zwei Zutaten, nämlich Schmand und Puderzucker oder Zucker.

Rezepte für russische Honigtorte

Inzwischen gibt es neben dem klassischen Medovik Rezept viele weitere Rezepte dafür. Jede Hausfrau in Russland hat bestimmt sein Lieblingsrezept für den Honigkuchen. Vor allem was die Creme angeht, wird gerne experimentiert. Zum Beispiel kocht man eine selbstgemachte Puddingcreme für die Torte. Kein Wunder, denn der Honigteig kombiniert geschmacklich mit vielen verschiedenen Cremes. Und so bereitet man für die Honigtorte die Creme, auf die man gerade Appetit hat. Was aber in jedem Honigkuchen Rezept gleich bleibt, sind die Hauptzutat Honig im Teig und natürlich die mehreren dünnen Schichten der Torte.

Russischer Honigkuchen

Die leckerste russische Torte – einfaches Rezept

Mit Ausnahme, dass man für die Zubereitung der russischen Honigtorte etwas Zeit und Geduld zum Ausrollen und Backen der vielen einzelnen Tortenböden mitbringen soll, ist das Rezept ansonsten ziemlich einfach. Das Zubereiten des Teiges geht ohne großen Aufwand, und auch die Creme ist blitzschnell fertig. Lass dich also von dem mächtigen Aussehen der russischen Honigtorte nicht abschrecken. Denn du kriegst sie bestimmt auch ohne besondere Backkünste hin.

Was kann ich im voraus für die Honigtorte mit Schmand vorbereiten?

Was die Zubereitung von Medovik angeht, ist sie sehr flexibel. Zum Beispiel kannst du den Teig einen Tag vorher zubereiten und über Nacht im Kühlschrank aufbewahren. Am nächsten Tag musst du dann nur die Tortenböden backen und die Creme fertig machen. Eine andere Möglichkeit wäre, dass du die Tortenböden an einem Tag backst und die Tortencreme erst am nächsten Tag zubereitest. Das geht auch ohne Probleme. Wie so viele russische Torten schmeckt Medovik viel besser erst in den nächsten Tagen nach der Zubereitung. Du kannst den russischen Honigkuchen also mindestens einen Tag vorher machen.

Medovik Torte

Welchen Honig nehme ich am besten für Medovik?

Was die Honigsorte angeht, kannst du eine beliebige nehmen. Allerdings sollte der Honig hochwertig sein – lecker und aromatisch. Denn Honig ist die wichtigste Zutat im Rezept. Von seiner Qualität hängt der Geschmack von Medovik ab.

Wieviele Tortenböden hat die russische Honigtorte?

Traditionell hat Medovik 12 dünne Tortenböden. Man ist an die Zahl natürlich nicht gebunden und kann mehr oder weniger Tortenböden ausrollen. Ich hatte Ø 20 cm große, sehr dünne (fast durchsichtige) Kreise ausgerollt und damit genau 12 Tortenböden bekommen. Die Teigreste wurden für die Bröseln verwendet. Du kannst aber im Diameter größere oder kleinere Kreise machen und damit weniger bzw. mehr Tortenböden ausrollen.

Womit verziere ich den russischen Honigkuchen?

Normalerweise ist die Medovik Torte komplett mit Teigbröseln bestreut. Das macht sie so schon hübsch genug. Du kannst sie aber je nach Lust und Laune beliebig verzieren. Ich hatte die russische Honigtorte noch mit kleinen selbstgemachten Bienen aus Marzipan verziert. Falls du sie nachmachen willst, erzähle ich dir hier, wie du sie bastelst. Du brauchst für die süßen Bienchen:

  • Marzipan-Rohmasse
  • Mandelblätter,
  • Kakaopulver,
  • etwas Kurkumapulver**,
  • kleine Menge Puderzucker
  • und kleine Menge Wasser.

Und so machst du die kleinen Bienen:

  1. Das größte Teil der Marzipan-Rohmasse mit Kakaopulver färben und kleine Ovale (“Körper” der Bienen) daraus formen.
  2. Ein kleines Teil Marzipan mit Kurkumapulver gelb färben, sehr dünne Streifen daraus formen und auf jedem Oval von einer Seite 2 – 3 Streifen nebeneinander anbringen.
  3. Sehr kleine Menge Puderzucker in ein paar Tropfen Wasser zu einer weißen Glasur auflösen und damit an beiden Seiten jedes Ovals je ein Mandelblatt (Flügel der Biene) ankleben.
  4. Mit der Zuckerglasur zwei Pünktchen (Augen der Biene) vorne am Oval zeichnen.

Diese Medovik Torte ist

  • zart,
  • weich,
  • cremig,
  • unheimlich lecker,
  • aromatisch,
  • Klassiker der russischen Küche,
  • mit Honigteig,
  • mit Schmandcreme,
  • mit vielen dünnen Schichten,
  • ein Hingucker auf dem Esstisch,
  • mit gängigen Zutaten zu zubereiten,
  • für jeden Anlass geeignet,
  • in den nächsten Tagen noch köstlicher.

Außerdem ist das Medovik Rezept

  • einfach,
  • etwas zeitaufwendig, lohnt sich aber auf jeden Fall,
  • mit wenig Zutaten,
  • für 12 ca. Ø 20 cm große Tortenböden.

Medovik Rezept

Medovik selber machen: das Rezept

Die genauen Mengenangaben und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, nach der du die russische Medovik Torte selber machen kannst, gibt es weiter unten im Kasten-Rezept.

Für das Medovik Rezept brauchst du ein paar gängige Zutaten. Die Zubereitung ist nicht schwer, aber etwas zeitaufwendig.

Für den Medovik Teig benötigst du

Für die Creme werden nur

  • Schmand
  • und Puderzucker

benötigt.

Russische Honigtorte zubereiten: so geht es

  1. Für den Teig geschmolzene Butter mit Zucker und Honig verrühren. Speisesoda zugeben und wieder umrühren. Eier hinzufügen und zu einer homogenen Masse verrühren.
  2. Die Honigmasse ca. 15 Minuten im Wasserbad erhitzen, danach Mehl hinzufügen und zu einem sehr klebrigen Teig rühren. Den Teig 2 – 3 Stunden kalt stellen.
  3. Sehr dünne runde Tortenböden aus dem Teig ausrollen und goldgelb backen, auskühlen lassen. Die Teigreste ausrollen, backen und fein zerbröseln.
  4. Für die Creme Schmand und Puderzucker verrühren.
  5. Die Tortenböden mit der Creme bestreichen und aufeinander stapeln. Die Torte mit den Bröseln bestreuen und ca. 8 Stunden kalt stellen. Fertig!

Honigtorte russisch

Russischer Honigkuchen: mit diesen Tipps und Tricks gelingt er dir

  • Verwende Honig guter Qualität für die Medovik Torte.
  • Statt Butter kannst du Margarine verwenden. Nimm am besten Bio-Margarine, zum Beispiel Alsan-Bio**.
  • Statt Speisesoda kannst du die doppelte Menge Backpulver nehmen. Mit Speisesoda gelingt der Teig aber besser.
  • Beim Zubereiten der Honigmasse für den Teig gib die Eier auf keinen Fall dazu, wenn die Masse noch heiß ist, sondern lass sie zuerst etwas abkühlen.
  • Die im Rezept angegebene Mehlmenge kann abweichen, da verschiedene Mehlsorten unterschiedlich Flüssigkeit aufnehmen. Füge deswegen Mehl portionsweise der Honigmasse hinzu, bis dein Teig die richtige Konsistenz bekommt. Er soll sehr klebrig und darf nicht zu fest, aber auch nicht dickflüssig oder flüssig sein.
  • Du kannst auch mehr oder weniger als 12 und entsprechend kleinere bzw. größere vom Diameter her Tortenböden machen.
  • Das Durchstechen von jedem Tortenboden vor dem Backen mit einer Gabel sorgt dafür, dass beim Backen keine Blasen auf dem Tortenboden entstehen.
  • Hast du genug davon, jedes Mal nach dem Backen Backpapier wegzuschmeißen? Dann probiere wiederverwendbare Dauerbackfolie**, die sogar in der Spülmaschine gereinigt werden kann.
  • Die Puderzuckermenge für die Creme kannst du nach deinem Geschmack anpassen.
  • Statt Puderzucker kannst du auch normalen Zucker für die Creme nehmen.
  • Wichtig ist, die Torte nach der Zubereitung etwa 8 Stunden oder über Nach kalt zu stellen. In der Zeit können die Tortenböden die Creme aufnehmen, und die Torte bekommt ihren typischen Medovik-Geschmack.
  • In den nächsten Tagen schmeckt die Torte noch besser, sodass du sie auf Vorrat zubereiten kannst.

Hast du die russische Honigtorte nach diesem Rezept zubereitet? Ich freue mich auf dein Ergebnis, deine Sternen-Bewertung und deinen Kommentar zum Medovik Rezept weiter unten, wie dir der Honigkuchen gelungen und geschmeckt hat. Hast du ein Foto davon gemacht und es auf Instagram geteilt? Erwähne mich mit @inspirationforall.de in deinem Post, damit ich es bewundern kann. Bist du auf Pinterest und willst dieses Rezept da in deine Sammlung aufnehmen? Dann pinne dieses Bild:

Medovik Torte: klassisches Rezept für russischen Honigkuchen

Nicht genug von leckeren russischen Honigtorten? Probiere auch:

Medovik

Medovik (russische Honigtorte / russischer Honigkuchen)

Zarter Honigteig, der sofort im Mund zergeht, und süße Schmandcreme, die perfekt mit dem Teig kombiniert, – nicht ohne Grund gehört Medovik zu den beliebtesten russischen Torten. Weich, cremig, aromatisch und unglaublich köstlich ist der Honigkuchen. Er ist eine der leckersten – wenn nicht die leckerste überhaupt – russischen Torten. Nach diesem Rezept kannst die russische Honigtorte einfach selber machen.
Vorbereitungszeit 55 Min.
Zubereitungszeit 1 Std.
Kühlzeit 10 Stdn.
Gericht Nachspeise
Land & Region Russisch
Portionen 10

Zutaten
  

für den Teig

  • 150 g Honig
  • 100 g Butter
  • 80 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 8 g Speisesoda (Natron)
  • ca. 400 g Mehl
  • Mehl für die Arbeitsfläche

für die Creme

  • 1 kg Schmand
  • 150 g Puderzucker

Anleitungen
 

Zubereitung des Teiges

  • Schmilz Butter, nimm sie vom Herd, gib sofort Zucker, Honig und Salz dazu und verrühre es.
  • Gib Speisesoda dazu und rühre es gründlich um.
  • Gib Eier dazu (Wenn die Masse noch heiß ist, lass sie noch etwas abkühlen, bevor du Eier dazugibst.) und verrühre es zu einer homogenen Masse.
  • Erhitze die Masse ca. 15 Minuten im Wasserbad, rühre sie dabei gelegentlich um. Nach dem Erhitzen soll sich das Volumen der Masse etwa verdoppeln und ihre Farbe weiß werden.
  • Füge nach und nach Mehl hinzu und verrühre es zu einem sehr klebrigen Teig. Der Teig darf nicht zu fest, aber auch nicht dickflüssig oder flüssig sein. Decke die Rührschüssel mit dem Teig zu und stelle den Teig 2 – 3 Stunden kalt.
  • Teile den Teig in 12 gleich große Stücke, wälze jedes Stück etwas in Mehl und rolle es sehr dünn (fast durchsichtig) auf einem Blatt Backpapier aus. Schneide aus jedem ausgerollten Teigstück je einen Ø 20 cm großen Kreis aus.
  • Steche jeden Teigkreis mehrmals mit einer Gabel durch und backe die Teigkreise einzeln im vorgeheizten Backofen bei 180 °C jeweils ca. 4 Minuten goldgelb. Lass die dünnen Tortenböden anschließend auskühlen. Backe auch die Teigreste und zerbrösele sie danach fein.

Zubereitung der Creme

  • Verrühre Schmand und Puderzucker.

Zubereitung der Torte

  • Bestreiche alle Tortenböden mit der Creme und stapele sie aufeinander. Bestreiche die Torte auch am Rand mit der restlichen Creme und bestreue sie oben und am Rand mit den Bröseln. Stelle die Medovik Torte ca. 8 Stunden oder über Nacht kalt.

Notizen

  • Statt Butter geht Margarine.
  • Statt Speisesoda kann die doppelte Menge Backpulver verwendet werden. Mit Speisesoda gelingt der Teig aber besser.
  • Eier auf keinen Fall in die heiße Honigmasse hineingeben.
  • Die im Rezept angegebene Mehlmenge kann abweichen. Deswegen Mehl portionsweise der Honigmasse hinzufügen, bis der Teig sehr klebrig ist.
  • Die Puderzuckermenge für die Creme kann beliebig angepasst werden.
  • Statt Puderzucker geht auch Zucker für die Creme.
  • Beachte die ausführlichen Tipps und Tricks zum Selbermachen der russischen Medovik Torte oben im Beitrag.
Von

Das könnte dich auch interessieren

22 Kommentare

  • Baerbel

    Ich habe diesen Honigkuchen, der super mega lecker ist auch schon gebacken ABER hier fehlt eine Creme komplett und das ist wirklich schade, denn das macht mit den Geschmack aus. Auch fehlt mir, dass jede Teigschicht(die gebackene) vor dem einstreichen mit der Creme, mit schwarzen Tee getränkt wird(mit Pinsel einstreichen…. Das sind so die Sachen die siesen Kuchen so speziell machen.

    November 18, 2018 um 7:58 pm Reply
  • Andrea

    Habe ihn heute gebacken. Ist ein toller Kuchen und schmeckt einfach köstlich. Habe viel Lob bekommen.
    Vielen Dank für das Rezept‍

    September 16, 2018 um 9:24 pm Reply
    • Katja

      Freut mich, dass Medovik euch geschmeckt hat!

      September 17, 2018 um 5:50 am Reply
  • Avaganza

    Von dieser Torte habe ich noch nie etwas gehört! Die sieht aber super lecker aus und ist mal was anderes. Ich werde dein Rezept gleich bei der nächsten Gelegenheit ausprobieren.

    Danke für diese Inspiration <3!
    Liebe Grüße
    Verena

    Februar 20, 2018 um 11:10 pm Reply
    • Katja

      Gerne 🙂 Das freut mich!

      Februar 21, 2018 um 6:40 pm Reply
  • Zimo

    Das sieht echt richtig lecker aus.
    Hast du nicht Lust eine Low Carb Variante für meinen Blog zu schreiben? 😛

    Beste grüße
    Zimo

    Februar 20, 2018 um 6:48 pm Reply
    • Katja

      Haha 🙂 Das muss ich mir mal überlegen 😉

      Februar 20, 2018 um 6:58 pm Reply
  • Who is Mocca?

    Na das sieht aber mal lecker aus. Medovik kannte ich bisher noch nicht, aber das Rezept hört sich wirklich sehr gut an. Danke dafür!

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com

    Februar 20, 2018 um 2:10 pm Reply
    • Katja

      Danke dir!

      Februar 20, 2018 um 6:42 pm Reply
  • Julia

    Wow, das kannte ich noch nicht, sieht aber total lecker aus, ist mal etwas anderes und garantiert ein echter Hingucker. Rezept habe ich mir gespeichert, danke für die tolle Inspiration! Julia von http://www.roadheart.com

    Februar 20, 2018 um 10:56 am Reply
    • Katja

      Gerne 🙂 Vor allem bewundern alle so viele Schichten bei Medovik.

      Februar 20, 2018 um 6:42 pm Reply
  • Jasmin

    Der Kuchen sieht ja mega lecker aus.
    Das Rezept muss ich mir gleich mal speichern.

    LG Jasmin

    Februar 20, 2018 um 10:50 am Reply
    • Katja

      Danke 🙂

      Februar 20, 2018 um 6:40 pm Reply
  • Leni

    Oh wow, der Kuchen sieht so lecker aus! Wobei ich ja gedacht hätte, dass da mehr Honig reinkommt. Aber nun ja, so schmeckt sie bestimmt auch hervorragend!
    Liebe Grüße,
    Leni 🙂
    http://www.sinnessuche.de

    Februar 20, 2018 um 7:28 am Reply
    • Katja

      Stimmt, es ist nicht so viel Honig drin.

      Februar 20, 2018 um 6:40 pm Reply
  • Britta

    Oh je, Ichbin ja eher nicht so die Bäckerin. Aber der Kuchen sieht sehr lecker aus und ich würde gern mal probieren wie er schmeckt!

    Februar 20, 2018 um 7:19 am Reply
    • Katja

      Kann ich nur empfehlen 🙂 Medovik schmeckt wirklick lecker, finde ich.

      Februar 20, 2018 um 6:38 pm Reply
  • L❤ebe was ist

    so einen Honigkuchen habe ich vor einer Ewigkeit auch schonmal gegessen und fand den sehr lecker! schaut aber auch total genial aus mit diesen vielen Schichten – bestimmt ein tolles Highlight auf jeder Kaffeetafel 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

    Februar 19, 2018 um 9:06 pm Reply
    • Katja

      Ja, die vielen Schichten werden von jedem bewundert 😉

      Februar 20, 2018 um 6:37 pm Reply
  • Dorie

    Yummy, die sieht wirklich super aus! Ich hab noch gar nicht davon gehört 🙂
    Liebe Grüße
    Dorie von http://www.thedorie.com

    Februar 19, 2018 um 9:05 pm Reply
    • Katja

      Danke! Medovik schmeckt auch sehr lecker, finde ich 😉

      Februar 20, 2018 um 6:30 pm Reply
  • www.zuckerbrotliebe.de

    Medovik kannte ich bis dato noch nicht, sieht aber lecker aus. Und die Zubereitung ist ja auch echt simpel. Bist du aus Russland? Danke fürs Rezept. Lieben Gruß aus meiner Küche Jennifer von http://www.zuckerbrotliebe.de

    Januar 14, 2018 um 1:43 pm Reply
  • Leave a Reply

    Rezept Bewertung




    Bloggerei.de Gutscheincodes
    Don`t copy text!