InRezepte

Dönerbrot selber machen – veganes Rezept für türkisches Fladenbrot

Dönerbrot selber machen – veganes Rezept für türkisches Fladenbrot

This post is also available on: English

Fluffig, weich und so lecker schmeckt dieses Dönerbrot. Hier zeige ich dir, wie du türkisches Fladenbrot selber machen kannst. Es besteht aus sehr wenigen Zutaten und ist vegan. Das Rezept ist ziemlich einfach. Du kannst das Brot unter anderem mit Dips, Suppen, Eintöpfen servieren, beliebig füllen oder einen veganen Döner daraus machen. Ein ausführliches veganes Dönerbrot Rezept mit genauen Mengenangaben und einer Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du hier ganz unten.

Warum Dönerbrot selber machen?

Natürlich kannst du Dönerbrot einfach kaufen. Aber selbstgemachtes türkisches Fladenbrot schmeckt einfach besser. Du kannst es vegan backen und weißt, welche Zutaten drin sind. Außerdem kannst du es frisch, direkt nach dem Backen genießen, wo es noch so fluffig, weich und aromatisch ist. Das Selbermachen geht ja auch ziemlich einfach. Kein Grund also, darauf zu verzichten.

Dönerbrot selber machen

Großes türkisches Fladenbrot backen

Ich hatte aus dem Hefeteig nach dem Rezept unten sechs Fladenbrote gemacht, die etwa so groß sind, wie das Brot, aus dem ein Döner besteht, den man beim Türken kaufen kann. Alternativ kannst du aber einfach ein einziges großes Fladenbrot aus dem Teig backen, vor allem wenn du nicht vorhast, Döner daraus selber zu machen. Dafür rollst du den ganzen Teig aus und legst es auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech. Das Dönerbrot hat dann etwa die Größe vom Backblech. So geht das Ausrollen schneller, denn du musst den Teig vorher nicht in Stücke teilen.

Veganes Dönerbrot servieren

Aus dem türkischen Fladenbrot kannst du Döner selber machen. Du kannst es auch beliebig füllen. Außerdem schmeckt es mit verschiedenen Dips lecker, zum Beispiel mit selbstgemachtem Hummus. Zu Suppen und Eintöpfen passt es perfekt. Aber auch pur ist es köstlich, vor allem, wenn es frisch ist. Du kannst das vegane Dönerbrot für unterwegs mitnehmen.

Türkisches Fladenbrot backen

Dönerbrot aufbewahren

Am besten schmeckt das türkische Fladenbrot am ersten Tag, noch frisch direkt nach dem Backen. Lass es etwas abkühlen, damit du dich nicht verbrennst und genieße es. Du kannst das Dönerbrot noch weitere zwei Tage lagern. Bewahre es in einem luftdicht verschließbaren Behälter, zum Beispiel in einer Tupperdose**, im Kühlschrank auf. Alternativ kannst du es für etwa drei Monate einfrieren und dann vor dem Servieren gefroren im Ofen aufbacken.

Dieses türkische Fladenbrot ist

  • vegan – ohne Ei und ohne Milch,
  • fluffig,
  • weich,
  • sehr lecker,
  • aromatisch,
  • einfach aus ein paar gängigen Zutaten zu backen,
  • vielseitig servierbar,
  • ideal pur, für selbstgemachten Döner, zu Suppen, mit Dips,
  • perfekt zum Mitnehmen,
  • wie vom Türken oder sogar köstlicher.

Dönerbrot vegan Rezept

Dönerbrot selber machen: Rezept vegan

Die genauen Mengenangaben und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, nach der du veganes Dönerbrot selber machen kannst, findest du weiter unten im Kasten-Rezept.

Dieses vegane Dönerbrot Rezept ist ziemlich einfach. Du brauchst sehr wenige Zutaten dafür, die du bestimmt schon zu Hause hast. Die Zubereitung geht schnell. Nur für den Hefeteig musst du genug Zeit einplanen, damit er aufgehen kann.

Für das Dönerbrot Rezept benötigst du

Wasser muss dabei unbedingt lauwarm sein. Es darf nicht heiß und auch nicht kalt sein. Statt Trockenhefe kannst du auch Frischhefe nehmen. Für das Rezept unten brauchst du dann 25 g davon. Die Frischhefe musst du nicht mit Mehl vermischen, sondern zuerst in lauwarmem Wasser zusammen mit Zucker auflösen.

Vor dem Backen bestreichst du das türkische Fladenbrot noch mit Olivenöl und bestreust es mit Sesam**.

Dönerbrot selber machen: so geht es

  1. Mehl, Trockenhefe, Zucker und Salz vermischen.
  2. Olivenöl und portionsweise lauwarmes Wasser hinzufügen, zu einem weichen Teig kneten und den Teig ca. 10 Minuten durchkneten. Anschließend an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.
  3. Den Teig in 6 Stücke teilen und jedes Stück zu einem Fladen ausrollen. Die Fladen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech 45 Minuten gehen lassen.
  4. Danach diagonale Linien mit den Fingern in den Fladen zeichnen. Das Dönerbrot mit Olivenöl bestreichen, mit Sesam bestreuen und bei 220 °C ca. 12 Minuten backen. Fertig ist veganes türkisches Fladenbrot!

Türkisches Fladenbrot vegan

Türkisches Fladenbrot backen: mit diesen Tipps und Tricks gelingt es dir

  • Die im Rezept angegebene Wassermenge kann abweichen. Füge das Wasser nach und nach zur Mehlmischung hinzu, um die richtige Konsistenz des Teiges zu erreichen. Er sollte weich, aber nicht trocken und nicht matschig sein.
  • Das Wasser muss unbedingt lauwarm (nicht heiß und nicht kalt) sein, damit die Hefe ihre Wirkung entfalten können.
  • Statt Trockenhefe kannst du Frischhefe verwenden. Du brauchst dann 25 g davon. Die Frischhefe musst du nicht mit Mehl vermischen, sondern zuerst in lauwarmem Wasser zusammen mit Zucker auflösen.
  • Mit einer kleinen Menge Zucker können Hefe ihre Wirkung besser entfalten. Deswegen kommt ein Esslöffel Zucker in den Teig rein.
  • Wenn dein Teig zu matschig geworden ist, kannst du beim Kneten noch etwas Mehl hinzufügen. Ist der Teig zu trocken, füge noch etwas Wasser hinzu.
  • Es ist wichtig, den Hefeteig ca. 10 Minuten durchzukneten. Dadurch wird das vegane Fladenbrot am Ende fluffig und weich.
  • Lass den Hefeteig unbedingt an einem warmen Ort aufgehen. Dafür kannst du die Rührschüssel mit dem Teig auf die zweite Schiene von unten in den Backofen hinstellen (den Ofen nicht einschalten) und auf den Boden des Backofens eine Schüssel mit heißem Wasser hinstellen (die Tür vom Backofen danach geschlossen halten). So schaffst du ein ideales Klima für den Hefeteig – mit ausreichend Wärme und Feuchtigkeit.
  • Statt 6 Fladenbrote aus dem Hefeteig zu formen, kannst du auch nur ein großes Fladenbrot ausrollen und backen.
  • Wenn du mehrere Fladenbrote machst und auf dem Backblech verteilst, lass reichlich Abstand zwischen ihnen. Sie werden beim Aufgehen und Backen größer und können sonst zusammenkleben.
  • Bestreiche das Dönerbrot vor dem Backen sehr vorsichtig und leicht mit Olivenöl, damit es nicht zusammenfällt.
  • Das Bestreichen des Dönerbrotes vor dem Backen mit Olivenöl ist alternativ. Auch das Bestreuen mit Sesam kannst du je nach Geschmack weglassen.
  • Backe das vegane Dönerbrot nicht zu lange. Es soll nach dem Backen eine helle Farbe haben. Sonst schmeckt es zu trocken.
  • Bewahre das selbstgebackene Dönerbrot in einem luftdicht verschließbaren Behälter im Kühlschrank auf. Es ist etwa 3 Tage haltbar.

Hast du türkisches Fladenbrot nach diesem Rezept selber gemacht? Ich freue mich auf dein Ergebnis, deine Sternen-Bewertung und deinen Kommentar zum Rezept weiter unten, wie dir das vegane Dönerbrot gelungen und geschmeckt hat. Hast du ein Foto davon gemacht und es auf Instagram geteilt? Erwähne mich mit @inspirationforall.de in deinem Post, damit ich es bewundern kann.

Lust auf weitere leckere Fladenbrot-Rezeptideen? Probiere auch:

Dönerbrot vegan / türkisches Fladenbrot

Dönerbrot vegan / türkisches Fladenbrot

Fluffig, weich und so lecker schmeckt das Dönerbrot. Nach diesem einfachen Rezept kannst du türkisches Fladenbrot selber machen. Es besteht aus sehr wenigen Zutaten und ist vegan. Du kannst das Brot unter anderem mit Dips, Suppen, Eintöpfen servieren, beliebig füllen oder einen veganen Döner daraus machen.
Vorbereitungszeit 25 Min.
Zubereitungszeit 12 Min.
Gehzeit 1 Std. 45 Min.
Gericht Beilage, Kleinigkeit, Snack, Vorspeise
Land & Region Türkisch
Portionen 6 Brote

Zutaten
  

  • ca. 400 ml Wasser (lauwarm)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Salz
  • 8 g Trockenhefe
  • 600 g Mehl

zum Bestreichen und Bestreuen

  • Olivenöl
  • Sesam
  • schwarzer Sesam

Anleitungen
 

  • Vermische Mehl, Trockenhefe, Zucker und Salz in einer Rührschüssel.
  • Gib Olivenöl sowie nach und nach lauwarmes Wasser dazu und knete es zu einem weichen Teig. Knete den Teig ca. 10 Minuten durch, decke ihn mit einem Handtuch zu und lass ihn an einem warmen Ort 1 Stunde gehen.
  • Teile den Teig in 6 gleich große Stücke und rolle jedes Stück ca. 1 cm dick zu einem runden Fladen aus. Verteile die Faden auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech, lass dabei reichlich Abstand zwischen ihnen, decke sie mit Backpapier zu und lass sie an einem warmen Ort 45 Minuten gehen.
  • Zeichne in jedem Fladen diagonale Linien, indem du mit den Fingern leicht in den Teig drückst. Bestreiche die Fladen vorsichtig mit Olivenöl und bestreue sie mit weißem und schwarzem Sesam.
  • Backe das Dönerbrot im vorgeheizten Backofen bei 220 °C ca. 12 Minuten.

Notizen

  • Die angegebene Wassermenge kann abweichen. Das Wasser nach und nach zur Mehlmischung hinzufügen, um die richtige Konsistenz des Teiges zu erreichen. Er sollte weich, aber nicht trocken und nicht matschig sein.
  • Das Wasser muss unbedingt lauwarm (nicht heiß und nicht kalt) sein, damit die Hefe ihre Wirkung entfalten können.
  • Statt Trockenhefe gehen Frischhefe. Man braucht dann 25 g davon. Die Frischhefe zuerst in lauwarmem Wasser zusammen mit Zucker auflösen.
  • Wenn der Teig zu matschig geworden ist, beim Kneten noch etwas Mehl hinzufügen. Ist der Teig zu trocken, etwas Wasser hinzufügen.
  • Den Hefeteig unbedingt ca. 10 Minuten durchkneten. Dadurch wird das vegane Fladenbrot fluffig und weich.
  • Den Hefeteig an einem warmen Ort aufgehen lassen.
  • Statt 6 Fladenbrote kann man aus dem Teig ein großes Fladenbrot backen.
  • Das Dönerbrot vor dem Backen sehr vorsichtig und leicht mit Olivenöl bestreichen, damit es nicht zusammenfällt.
  • Das Dönerbrot nicht zu lange backen. Es soll nach dem Backen eine helle Farbe haben. Sonst schmeckt es zu trocken.
  • Beachte die ausführlichen Tipps und Tricks zum Selbermachen von veganem Dönerbrot oben im Beitrag.
Von

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Reply

Rezept Bewertung




Bloggerei.de Gutscheincodes
Don`t copy text!