Blini (Bliny oder Blintschiki) – klassisches Rezept für russische Pfannkuchen

Blini (Bliny oder Blintschiki) klassisch – Rezept für russische Pfannkuchen

This post is also available on: English

Was wäre ein Frühstück ohne russische Pfannkuchen?! Ob mit süßen oder herzhaften Dips oder Aufstrichen – Blini schmecken unheimlich lecker und werden sowohl von Kindern als auch Erwachsenen geliebt. Hier zeige ich dir das klassische Rezept für russische Pfannkuchen ohne Hefe. Die Blintschiki sind einfach und schnell aus ein paar gängigen Zutaten zu zubereiten. Das ausführliche Bliny Rezept mit genauen Mengenangaben und einer Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du hier weiter unten.

Was sind Bliny oder Blini?

Bliny oder Blini sind russische Pfannkuchen, die wie dünne runde Fladen aussehen. Es gibt Blini Rezepte mit und ohne Hefe. Sehr dünne Pfannkuchen ohne Hefe werden oft Blintschiki (oder Blinchiki) genannt.

Blini werden eingerollt mit Schmand, Marmelade oder geschmolzener Butter gegessen. Außerdem bereitet man Bliny oft mit verschiedenen Füllungen zu, zum Beispiel mit Tworog oder Pilzen. Vor allem während der russischen Butterwoche Masleniza dürfen Blinchiki nicht fehlen.

Bliny

Blini oder Blinis?

Auch wenn man sehr oft in verschiedenen Rezepten auf den Begriff „Blinis“ stößt, ist diese Bezeichnung für russische Pfannkuchen nicht richtig. Denn das Wort „Blini“ oder auch „Bliny“ ist bereits Plural und bezeichnet mehrere Pfannkuchen. Ein einziger Pfannkuchen heißt im Russischen Blin. Jetzt weißt du, was Blinis, Blini und Blin bedeuten.

Blini Teig

Die Hauptzutaten für den Bliny Teig sind Milch, Eier, Pflanzenöl, Mehl sowie kleine Mengen an Zucker und Salz. Weizenmehl ist am besten für die Zubereitung von Blini geeignet. Du kannst dafür auch andere Mehlsorten, zum Beispiel Buchweizenmehl, verwenden.

Klassische Blini bereitet man mit Milch zu. Damit schmecken Blintschiki am besten. Du kannst aber die Hälfte von Milch durch die gleiche Menge von Wasser oder komplett Milch durch Wasser ersetzen.

Der Blini Teig ist flüssig. Er hat etwa die Konsistenz von Sahne. Du solltest ihn in die Pfanne leicht gießen können. Damit dein Bliny Teig die richtige Konsistenz bekommt, solltest du Mehl portionsweise den restlichen Zutaten hinzufügen. Die im Rezept angegebene Mehlmenge kann dabei abweichen, da verschiedene Mehlsorten unterschiedlich Flüssigkeit aufnehmen. Wenn dein Teig zu flüssig ist, füge noch etwas Mehl hinzu. Wurde er dickflüssig, kannst du noch etwas Milch dazugeben.

Blintschiki

Blintschiki braten

Wenn du noch nie Blintschiki zubereitet hast, musst du am Anfang eventuell etwas üben, bevor du so dünne Pfannkuchen hinkriegst. Du kannst deswegen beim ersten Mal zum Braten der russischen Pfannkuchen eine kleinere Pfanne verwenden. Damit kannst du schneller den Teig dünn auf der ganzen Oberfläche der Pfanne verteilen und die Bliny auch einfacher wenden.

Mit der Zeit findest du auch raus, wieviel genau du vom Teig in die Pfanne geben musst, damit deine Blinchiki richtig dünn werden. Wenn du übrigens eine Pfannkuchen-Pfanne** verwendest, kannst du den überschüssigen Teig zügig abgießen, nachdem der Teig auf dem Boden der Pfanne gleichmäßig verteilt ist.

Russische Pfannkuchen servieren

Blini kannst du unter anderem mit

servieren. In Russland isst man Bliny sehr gerne mit geschmolzener Butter – und das nicht ohne Grund. Denn damit schmecken Blinchiki unheimlich köstlich. Probiere es einfach aus! Dafür schmilzt du einfach ein Stückchen Butter, tränkst ein Stück Blin darin und beißt es ab – schmeckt himmlisch.

Bliny sind auch pur sehr lecker. Am besten schmecken sie noch frisch und warm direkt nach dem Braten. Sie sind aber auch in den nächsten Tagen und kalt noch lecker.

Blintschiki sind ideal

  • zum Frühstück,
  • zum Nachtisch,
  • als Snack zwischendurch.

Mit herzhaften Dips kannst du sie auch als Vorspeise reichen. Außerdem sind Blini perfekt zum Mitnehmen für unterwegs.

Blinchiki

Blini aufbewahren

Wenn du zu viele Bliny zubereitet hast, bewahre die übrig gebliebenen davon in einem luftdichten Behälter, zum Beispiel in einer Tupperdose, im Kühlschrank auf. Sie sind ca. 5 Tage haltbar. Wenn du sie warm servieren willst, kannst du sie in einer Pfanne mit aufgesetztem Deckel und einem Spritzer Wasser bei niedriger Hitze aufwärmen.

Diese Blinchiki sind

  • weich,
  • elastisch,
  • saftig,
  • zart,
  • unheimlich lecker,
  • einfach und schnell aus gängigen Zutaten zu zubereiten,
  • ideal zum Frühstück, Nachtisch oder Snacken,
  • mit süßen und herzhaften Dips köstlich,
  • perfekt zum Mitnehmen,
  • warm und kalt zum Servieren geeignet.

Bliny zubereiten: das Rezept

Die genauen Mengenangaben und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, nach der du diese leckeren Blini selber machen kannst, findest du weiter unten im Kasten-Rezept.

Für das Bliny Rezept brauchst du nur

  • Milch,
  • Eier,
  • Zucker,
  • Salz,
  • Pflanzenöl
  • und Mehl.

Milch und Eier sollten dabei nicht kalt, sondern zimmerwarm sein.

Blini zubereiten: so geht es

  1. Milch, Eier, Zucker und Salz verrühren.
  2. Mehl hinzufügen und zu einem flüssigen Teig rühren. Den Teig ca. 20 Minuten ruhen lassen.
  3. Pflanzenöl zum Teig geben und verrühren.
  4. Die Pfanne einfetten, erhitzen und dünne Pfannkuchen aus dem Teig darin von beiden Seiten goldbraun braten. Fertig sind deine Blintschiki!

Russische Pfannkuchen

Tipps und Tricks: so gelingen dir die besten Blini

  • Alle Zutaten für den Blini Teig sollen Zimmertemperatur haben. So können sie sich am besten verbinden. Hol also Milch und Eier schon vorher aus dem Kühlschrank raus und lass sie etwa 1 Stunde bei Zimmertemperatur stehen.
  • Weizenmehl eignet sich am besten für russische Bliny.
  • Pflanzenöl darf im Teig nicht fehlen, sonst kleben Blini an der Pfanne.
  • Der Blini Teig muss flüssig sein und etwa die Konsistenz wie Sahne haben. Füge Mehl beim Zubereiten des Teiges nach und nach hinzu, um die richtige Konsistenz zu erreichen. Dabei kann die im Rezept angegebene Mehlmenge abweichen. Ist dein Teig zu flüssig, füge noch etwas Mehl hinzu. Ist er dickflüssig geworden, gib noch etwas Milch dazu.
  • Den Bliny Teig ohne Pflanzenöl kannst du übrigens einen Tag vorher zubereiten und bis zum Braten der Blintschiki im Kühlschrank stehen lassen. Vor dem Braten fügst du dann noch Pflanzenöl hinzu.
  • Vor dem Braten der Blinchiki muss die Pfanne gut erhitzt werden. Das sorgt unter anderem dafür, dass die Blini nicht an der Pfanne kleben.
  • Es reicht aus, wenn die Pfanne einmal vor dem Braten mit Pflanzenöl eingefettet wird.
  • Lege die fertigen Bliny nach dem Braten auf einen flachen Teller aufeinander. Damit sie bis zum Servieren warm bleiben, kannst du einen Deckel von einem Kochtopf darauf aufsetzen.
  • Ich hatte eine Ø 20 cm große beschichtete Pfanne zum Braten der Blini verwendet und damit 11 russische Pfannkuchen bekommen. Abhängig davon, wie groß deine Pfanne ist, können sich bei dir mehr oder weniger Bliny ergeben.

Verschiedene Blini Variationen

Es gibt für Bliny viele verschiedene Rezept-Variationen. Wie wäre es zum Beispiel mit den fluffigen Spitzen-Bliny, aromatischen Kräuter-Käse-Bliny oder süßen Bananen-Bliny? Hast du gefüllte Blinchiki, zum Beispiel die süßen Bliny mit Tworog oder herzhaften Bliny mit Spinat und Feta, schon probiert?

Video für das Blintschiki Rezept

Auf meinem Youtube-Kanal findest du übrigens ein kurzes Video für russische Pfannkuchen. Da kannst du dir genau anschauen, was für eine Konsistenz der Blini-Teig haben sollte, und wie du die dünnen Pfannkuchen richtig bratest. Wenn du keine Videos mehr von mir verpassen willst, abonniere gerne meinen Kanal.

Hast du russische Blini nach diesem Rezept zubereitet? Ich freue mich auf deine Sternen-Bewertung und deinen Kommentar zum Rezept weiter unten, wie sie dir gelungen und geschmeckt haben. Hast du ein Foto von deinen Bliny gemacht und es auf Instagram geteilt? Erwähne mich mit @inspirationforall.de in deinem Post, damit ich es bewundern kann. Bist du auf Pinterest und willst dieses Blinchiki Rezept da in deine Sammlung aufnehmen? Dann pinne dieses Bild:

Blini klassisch: Rezept für russische Pfannkuchen

Nicht genug von leckeren russischen Pfannkuchen und Co.? Probiere auch:

Blini

Blini (Bliny / Blintschiki)

Blini oder Bliny schmecken unheimlich lecker und werden sowohl von Kindern als auch Erwachsenen geliebt. Nach diesem einfachen Rezept kannst du russische Pfannkuchen schnell selber machen. Dafür brauchst du nur ein paar gängige Zutaten.
5 von 2 Bewertungen
Vorbereitungszeit 5 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
Ruhezeit 20 Min.
Gericht Frühstück, Nachspeise, Snack
Land & Region Russisch
Portionen 11 Blini

Equipment

  • Ø 20 cm große beschichtete Pfanne

Zutaten
  

  • 350 ml Milch
  • 2 Eier
  • 30 ml Pflanzenöl
  • 1/2 EL Zucker
  • 1/3 TL Salz
  • ca. 150 g Mehl
  • Pflanzenöl zum Einfetten der Pfanne

Anleitungen
 

  • Verrühre in einer Rührschüssel Milch, Eier, Zucker und Salz.
  • Gib portionsweise nach und nach Mehl dazu, verrühre es gründlich zu einem flüssigen Teig und lass ihn ca. 20 Minuten ruhen.
  • Gib danach Pflanzenöl zum flüssigen Teig und rühre es um.
  • Fette die Pfanne mit Pflanzenöl ein und erhitze sie. Gieße mit einem Schöpflöffel etwas Teig in die heiße Pfanne und mach mit der Pfanne zügig Kreisbewegungen, damit der Teig gleichmäßig und dünn auf der ganzen Oberfläche der Pfanne verläuft. Brate den Pfannkuchen bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldgelb bis goldbraun an. Wiederhole das Vorgehen, bis der ganze Teig aufgebraucht ist, rühre den Teig in der Rührschüssel dabei immer wieder um. Die Pfanne muss nicht nochmal eingefettet werden.

Notizen

  • Alle Zutaten für den Teig sollen Zimmertemperatur haben.
  • Pflanzenöl darf im Teig nicht fehlen, sonst kleben Blini an der Pfanne.
  • Der Bliny Teig muss flüssig sein und etwa die Konsistenz wie Sahne haben.
  • Vor dem Braten der Blintschiki muss die Pfanne gut erhitzt werden.
  • Beachte die ausführlichen Tipps und Tricks zum Zubereiten der russischen Blinchiki oben im Beitrag.

    Zeen Social Icons